Kraulen oder Freestyle schwimmen trainieren

Nun also zu Schwimmer’s Liebling, dem Kraulen oder Freestyle schwimmen wie es auf English genannt wird.

Vorweg möchte ich etwas bemerken das wohl alle Anfänger oder Hobby-Schwimmer betrifft;
wer glaubt man könne einfach so gut kraulen resp. freestyle schwimmen oder es auch nur richtig lernen der irrt sich (ausser er / sie sei ein wirklich grosses Talent mit extrem gutem Gefühl nicht nur für das Wasser sondern auch für den eigenen Körper und dessen Bewegungsabläufe.

Das Problem beim Freestyle schwimmen ist dass mehrere Teile erst das Ganze ausmachen und man sich fast immer schwer tut diese alle auf einmal zu erlernen.

Natürlich kann jeder mal schnell in einen Pool hüpfen und eine 25 oder 50 Meter Bahn runter kraulen, und wenn man nur schwimmt um Kalorien abzubauen dann ist ja eh egal wie man die Kalorien los wird, Hauptsache man wird sie los.

Will man aber richtig gut schwimmen … so wie der da in der Bahn nebenan, oder die da, die ist ja putzig, die ist zweimal so schnell wie SIE und sieht aus als ob sie das im Halbschlaf macht … dann geht’s nicht anders, um schnell und ohne Krampf und Ermüden durch’s Wasser vorwärts schwimmen zu können sollte man oft Kraulen oder Freestyle schwimmen trainieren., andernfalls hat man nicht lange Spass am Schwimmsport.

Wer’s schon probiert hat weiss jedenfalls auch schnell eins, man muss den richtigen Kick mit den Füssen finden, man muss die richtige Körperspannung finden, man muss die richtige Körper – besonders Schulter-rotation finden, man muss den richtigen „catch“ finden (das Wasser greifen können) und man muss den richtigen pull haben (sich durch’s Wasser nach vorwärts ziehen können) – ach ja, und zu all dem wäre es ganz gut wenn man auch noch richtig ein-und aus-atmen könnte wärend man all das andere macht und beobachtet.

Das geht schlichtweg so nicht wirklich, deshalb spioniert man am besten den Schwimmern eines Schwimmclubs etwas ab. Immer ein gute Idee, achten Sie darauf was wirklich gute Schwimmer in Ihrem pool so machen, sie könnten was dazu lernen.

Im allgemeinen umgeht man das Problem von zuvielen Sachen auf welche man gleichzeitig achten sollte wärend man sich einen abstrampelt und sich gleichzeitig am Rande der Lungenkapazität fortbewegt indem man das ganze in seine Einzelteile zerlegt!

Dafür gibt es unzählige Schwimmübungen welche letztlich alle darauf hinaus laufen dass man besser kraulen, ein besserer freestyle Schwimmer werden kann, mit weniger Kraftaufwand schneller fortwärts gleiten heisst die vereinfachte Formel für Spass am schwimmen und dafür dass sie im Pool so aussehen als wüssten sie was sie da eigentlich machen!

Hier ein Video vom unbestritten besten Schwimmer aller Zeiten

Fangen wir zuhinterst an, bei den Füssen.
Diese sollten sprichwörtlich Wasser SCHAUFELN.
Die Oberseite der Füsse muss dabei als Schaufelinnenseite herhalten!

Wer also mit rechtwinkliger Fusshaltung in’s Wasser kickt der bremst sich gleichzeitig auch ein, durch-trainierte Schwimmer können ihre Füsse gut und gerne bis zu 180 Grad lang strecken – und verhindern damit natürlich jeglichen drag (Widerstand im Wasser).
Das ist wichtig und wesentlich für gutes kicken, aber da gibt es noch ein anderes Problem, die Beinmuskulatur braucht am allermeisten Luftzufuhr von allen Körpermuskeln um gut und vor allem ausdauernd kicken zu können.
Daher ist das trainieren von Kicks alleine, mit Hilfe des Kickboards um den Oberkörper dabei über Wasser zu halten, eine der meist gebrauchten trainings Methoden überhaupt.
Nur so kann man sich voll und ganz auf diesen wichtigen Teil des gesamten im freestyle schwimmen konzentrieren.

Vefeinern kann man das mit dem möglichst flexiblen Fussgelenk noch mit einer leicht nach innen gehenden Fusshaltung, d.h. die Beine und Fersen sind ein bisschen auseinander gehalten wärend die Grossen Zehen sich fast berühren, so gesehen unter anderem bei Michael Phelps.
Die Beinmuskulatur wird solche Einzelübungen auf regulärer Basis brauchen.
Um den Spass daran zu erhöhen empfehle ich Kurzflossen (besser als Langflossen welche eher für Taucher geeignet sind), diese erhöhen mal das Tempo, was allein schon mehr Spass garantiert, aber es werden dabei auch die Gelenke zu besseren Schaufelbewegungen trainiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *